Tourismuskaufmann/-frau

Tourismuskaufleute sind in Unternehmen der Tourismusbranche tätig.
Typische Einsatzgebiete von Tourismuskaufleuten mit der Spezialisierung Vermittlung von Reiseleistungen sind in Reisebüros und Firmendiensten zu finden; Tourismuskaufleute mit der Spezialisierung Reiseveranstaltung sind bei Reiseveranstaltern beschäftigt.
Die Vermittlung von Reiseleistungen umfasst u.a. Pauschalreisen oder einzelne Angebote der Verkehrsträger (Flug, Bahn, Bus und Schiff), der Unterkünfte (Hotels, Pensionen, ...) sowie anderer touristischer Leistungsträger. In den Geschäftsreiseunternehmen (Firmendiensten) wird modernes Travel Management angeboten, das von der Vermittlung touristischer Leistungen über die Betreuung von Geschäftsreisenden im Ausland, die Überwachung von Reisekosten bis zur Beratung von Geschäftsreisenden bei ihren privaten Urlaubsplänen reichen kann.
Bei Reiseveranstaltern werden Pauschalreisen oder einzelne Reisebausteine erstellt und vermarktet.

Durch den erfolgreichen Besuch der Berufsschule erwerben die Schülerinnen und Schüler im Rahmen ihrer Ausbildung den Berufsschulabschluss.
Gemäß dem geltenden Rahmenlehrplan hat die Berufsschule die Aufgabe, den Schülerinnen und Schülern „berufliche und allgemeine Lerninhalte unter besonderer Berücksichtigung der Anforderungen der Berufsausbildung zu vermitteln“.

Weiterführender Link der Qualitäts- und UnterstützungsAgentur - Landesinstitut für Schule:

https://www.berufsbildung.nrw.de/cms/bildungsgaenge-bildungsplaene/fachklassen-duales-system-anlage-a/berufe-a-bis-z/tourismuskaufleute/ein-tourismuskaufleute.html

Die Aufnahme in eine Tourismus-Fachklasse setzt einen eingetragenen Berufsausbildungsvertrag voraus.

Die Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre, kann jedoch ggf. verkürzt werden. Voraussetzungen dafür sind gute Leistungen im Betrieb und in der Berufsschule. Der Unterricht in den Fachklassen des Ausbildungsberufs wird in Teilzeit angeboten und erfolgt in der Unterstufe an  zwei Tagen in der Woche, in der Mittelstufe und Oberstufe ggf. weniger.  

Bei guten bzw. sehr guten erbrachten Leistungen in der Berufsschule und im Ausbildungsbetrieb kann bei der zuständigen IHK ein Antrag auf vorzeitige Zulassung zur Abschlussprüfung gestellt und die Ausbildung auf diese Weise um ein halbes Jahr verkürzt werden.

Lernfeld Nr.  Bezeichnung
1 Die eigene Rolle im Unternehmen selbstverantwortliche mitgestalten
2 Arbeitsplatz einrichten und Abläufe organisieren
3 Rahmenbediungengen touristischer Dienstleistungen analysieren
4 Verkaufsgespräche zielorientiert führen
5 Geschäftsprozesse erfassen und anaysieren
6 Geschäftsprozesse erfolgsorientiert steuern
7 Veranstalterreisen vermitteln
8 Reiseleistungen für Privat- und Geschäftsreisende vermitteln und organisieren
9 Eigenveranstaltungen entwickeln
10 Eigenveranstaltungen vorbereiten und auswerten
11 Den Jahresabschluss vorbereiten und auswerten
12 Unternehmerisches Handeln mitgestalten
13 Projekte planen, durchführen und auswerten
Unterrichtsfächer 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr
Geschäftsprozesse Tourismus LF 3, 7, 8 LF 7, 8, 9, 10, 13 LF 7, 8. 13
Kaufm. Steuerung und Kontrolle LF 5, 11 LF 5, 11 LF 5, 11
Wirtschafts- und Sozialprozesse LF1, 2, 4, 9 LF 1, 2, 9, 12 LF 2, 9, 12
Fremdsprachliche Kommunikation  
Politik/Gesellschaft  
Religion  
Datenverarbeitung    
Deutsch/Kommunikation    

Die Zwischenprüfung und die Abschlussprüfung werden bei der zuständigen IHK abgelegt.

Die Zwischenprüfung dient der Ermittlung des Ausbildungsstandes des jeweiligen Auszubildenden.

In der Abschlussprüfung wird überprüft, ob der Auszubildende die berufliche Handlungsfähigkeit erworben hat. Die Abschlussprüfung wird in vier Prüfungsbereiche gegliedert:

  1. Geschäftsprozesse im Tourismus
  2. Kaufmännische Steuerung und Dienstleistungen in der touristischen Wertschöpfungskette
  3. Wirtschafts- und Sozialkunde(alle schriftlich)
  4. Fallbezogenes Fachgespräch

Die Prüfungstermine sind bundeseinheitlich und werden von den zuständigen Kammern bekannt gegeben.

Gemäß der geltenden Verordnung über die Berufsausbildung können auf Antrag Zusatzqualifikationen des Berufsabschlusses gesondert geprüft werden.

Im zweiten Ausbildungsjahr kann ein Zertifikatskurs Englisch gewählt werden, die entsprechende Prüfung wird vor der IHK abgelegt

  • Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung (AEVO - IHK) an der Fachschule für Tourismus
  • Staatlich geprüfte/r Betriebswirt/in an der Fachschule für Tourismus
  • Bachelor of Arts (B.A.) an verschiedenen Hochschulen in Kooperation mit der Fachschule für Tourismus

Sie können Ihre Auszubildenden hier zum Berufsschulunterricht anmelden: Online-Anmeldung

Einschulung der Auszubildenden des 1. Ausbildungsjahres:

Bitte informieren Sie sich über unsere aktuellen Einschulungshinweise auf dieser Website

Unterrichtsbeginn für das 2. und 3. Ausbildungsjahr:

ab KW34 lt. Stundenplan 

Ansprechpartnerinnen

Anja Nietiet

Anja Nietiet

Bereichsleiterin
0211 8922-444
anja.nietiet@schule.duesseldorf.de
Melanie Rüffer

Melanie Rüffer

Bildungsgangleiterin
0211 8922-445
melanie.rueffer@schule.duesseldorf.de